Das Geschäft mit der Holzkohle
31.01.2019 09:31
von FIRE&FOOD

Das Geschäft mit der Holzkohle

Des Deutschen liebstes Grillgerät ist immer noch der Holzkohlegrill. Diese Liebe benötigt eine zunehmende Menge an Holzkohle. Über 250.000 t kommen zwischenzeitlich hierzulande zum Einsatz, teils zum Grillen, aber auch für industrielle Zwecke. Wovon gerade einmal 40.000 t in Deutschland hergestellt werden. Der Rest kommt aus der ganzen Welt.

Ob diese importierte Holzkohle auf umweltverträgliche Art und Weise hergestellt wurde, bleibt häufig im Ungewissen. Mehr dazu auch in der Marktanalyse des wwf. WWF Marktanalyse

In diesem Bericht wird auch auf mögliche Alternativen hingewiesen, wie Kokosnussschalen, Bambus oder Olivenreste. Diese Brennstoffe sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, zeichnen diese sich meist durch eine sehr lange Brenndauer von bis zu 8-9 Stunden aus. Die Hersteller aus Indien, Indonesien und Griechenland werben im Besonderen mit der Nachhaltigkeit ihrer Produkte. Für FIRE&FOOD ein Grund, einmal hinter die Kulissen einer Kokosnuss-Kohleproduktion in Indien zu schauen. Wir wollten wissen, ob diese Produkte tatsächlich eine Alternative zur Holzkohle sind. Den Artikel dazu wird es in der kommenden Ausgabe von FIRE&FOOD 1/2019 geben.   

Zurück

Copyright 2019 FIRE&FOOD Verlag GmbH.
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK!