Halloween: Wir machen die Preise einen Kopf kürzer!

Am 31. Oktober ist Halloween. Das gruselige Brauchtum am Abend vor Allerheiligen (All Hallows’ Eve) war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die Wurzeln des Festes reichen aber wohl bis in die Keltenzeit (Samhain) zurück. Irische Einwanderer brachten ihre Bräuche später in die USA, und seit den 1990er Jahren wird Halloween auch auf dem europäischen Festland immer beliebter. Insbesondere im deutschsprachigen Raum vermischten sich heimatliche Bräuche wie das Rübengeistern oder Traulicht mit Halloween, genauso nahmen traditionelle Kürbisanbaugebiete wie die Steiermark oder der Spreewald Halloween schnell auf.

Der Kürbis ist das traditionelle Symbol für Halloween. Ursprünglich sollten die Kürbislaternen vor bösen Geistern schützen, heute sind die unheimlichen Schnitzgestalten vor allem als Dekoration und natürlich auch als feines Herbstgericht beliebt. Allerdings sollte man schon beim Kauf darauf achten, ob es sich um einen essbaren oder einen reinen Zierkürbis handelt.

Schnitzen kann man grundsätzlich jeden Kürbis, die gängigsten Sorten für die typischen orangefarbenen Riesenexemplare sind z.B. Jack O’Lantern, Autumn Gold und Tom Fox. Speisekürbisse haben den Vorteil, dass man das innere Fruchtfleisch noch für Kürbissuppen oder Püree verwenden kann. Wer einen großen und günstigen Kürbis zum Schnitzen sucht, sollte nach Möglichkeit direkt beim Bauern kaufen. Wer weniger am Dekoschnitzen als am Geschmackserlebnis Kürbis interessiert ist, sollte Sorten wie Hokkaido, Early Harvest, Muscade de Provence oder Butternut auf dem Menüplan haben. Diese Kürbisse machen sich im Herbst auch besonders gut auf dem Grill, zum Beispiel zu Wild.

Natürlich sollte man zu Halloween auch mit den passenden Messern ausgestattet sein, das wissen nicht nur Norman Bates und Michael Myers ... aber Horrorfilm-Anspielungen beiseite. Scharfes Schneidwerkzeug ist nicht nur ideal zum Kürbisschnitzen, sondern natürlich auch zum Zubereiten leckerer Herbstgerichte. Aus diesem Grund haben wir in unserem FIRE&FOOD Shop ein paar schaurigschöne Geschenk-Sets mit Profi-Messern und weiteren Artikeln für euch zusammengestellt und nicht nur das:

Wir machen die Preise zu Halloween auch einen Kopf kürzer!
Schaut jetzt gleich HIER bei unseren Halloween-Angeboten rein, bevor es zu spät ist... ;-)

 

Rezept für Hirschragout im Kürbis
von Thomas Ellwanger

 

 

ZUTATEN (für 4 Personen):

• 1 kg Hirschschulter, in 4 x 4 cm große Würfel geschnitten
• 5 EL Öl
• 2 TL Tomatenmark
• 500 ml Rotwein
• 1 l Gemüsefond
• 300 g Wurzelgemüse (Sellerie, Karotte)
• 200 g Zwiebeln, fein gewürfelt
• 4 EL Preiselbeermarmelade
• 30 g Wildgewürz (Lorbeer, Piment, Wachholder, schwarzem Pfeffer
  und Koriander, alles angeröstet und gemörsert, alternativ Fertiggewürz)

• Schalenabrieb / Zitrone und Orange
• Salz und Pfeffer
• Maisstärke zum Andicken
• 1 Hokkaidokürbis

Für die Preiselbeer-Buchteln:
• 500 g Mehl
• 50 g frische Hefe (oder 2 Päckchen Trockenhefe)
• 2 TL Zucker
• 1 TL Salz
• 2 Eier
• 2 EL Butter
• 250 ml Milch
• 200 g Preiselbeeren

 

ZUBEREITUNG:

Für das Wildragout die Zwiebeln im Topf anschwitzen, dann das Wurzelgemüse hinzugeben und etwas mitbraten. Das Tomatenmark und die Wildgewürze zugeben und mit dem Rotwein aufgießen. In der Zwischenzeit die Hirschschulter mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Öl auf einer geschlossenen Grillplatte oder einer Feuerplatte scharf anbraten. Danach zum Wildansatz geben, den Rotwein wegreduzieren und das Ganze mit Gemüsefond aufgießen und so lange schmoren, bis das Fleisch schön zart ist. Mit Salz und Pfeffer sowie Zitronen- und Orangenabrieb würzen. Etwas Maisstärke und Wasser anrühren und dem Ragout die gewünschte Konsistenz geben.

Für die Preiselbeer-Buchteln 4 Dariolformen (alternativ Soufflé-Förmchen) mit Butter ausstreichen und zur Seite stellen.

Aus den Zutaten einen Germteig herstellen und für 50 Minuten ruhen lassen. Anschließend den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen und die Preiselbeeren darauf verteilen. Einige Preiselbeeren für das Ragout aufbewahren. Jedes Teigstück einschlagen und mit der Öffnung nach unten in ein Förmchen geben.

Einen Grill mit Deckel auf 180 °C aufheizen und die Buchteln für etwa 20 Minuten goldgelb backen.

Das Ragout mit Preiselbeeren abschmecken und im ausgehöhlten Kürbis servieren, die Buchteln dazu reichen.

 


Tags