Shop > Thermometer

Thermometer

Du bist auf der Suche nach dem passenden Grillthermometer für Deine hohen Ansprüche? Hier findest Du von FIRE&FOOD getestete und ausgewählte Modelle digitaler Fleischthermometer. MEATER, The MeatStick, Thermapen und weitere Top-Marken überzeugen durch ihre hohe Qualität, Genauigkeit und technische Innovationen. Entscheide anhand unterschiedlicher Features oder nach persönlichem Geschmack. Wie Deine Wahl auch ausfallen mag, Du hast in jedem Fall ein Thermometer allererster Güte, das wir von FIRE&FOOD guten Gewissens empfehlen können!


8 Dinge, die man beim Kauf beachten sollte:

Hitzebeständigkeit des Materials sollte für die jeweilige Kerntemperatur ausreichend sein
 Benötigter Messbereich: einige Thermometer messen nur bis 220°C, andere bis über 300°C
Messgeschwindigkeit sollte angemessen sein
Art des Thermometers: analog, digital oder funk je nach Vorliebe und Ansprüchen
Anzahl der Sensoren: individuelle Anzahl an Temperaturfühlern je nach Modell
Einfache und unkomplizierte Handhabung des Gerätes
Praktische Features wie Timer, Alarmsignale und Bluetooth-Übertragung
Zusatzfunktionen wie Aufzeichnung des Temperaturverlaufs oder vorinstallierte Speisen


Temperatur auf den Punkt gebracht

Bilder by Thermapen / Instagram: @thermapen

Den richtigen Gargrad zu bestimmen, ist nicht nur für Grillanfänger eine Herausforderung: Liegt das Fleisch zu lange auf dem Rost, wird es trocken und zäh, ist die Garzeit dagegen zu kurz, kann man es auch nicht genießen. Hinzu kommt, dass die jeweilige Kerntemperatur je nach Fleischdicke und Beschaffenheit variiert.

Mit eingebauten Deckelthermometern lässt sich zwar die Wärme im Garraum überwachen, allerdings reicht das nicht aus, um die passende Temperatur im Inneren des Fleisches zu erfassen. Ein weiterer Nachteil entsteht dadurch, dass sich die Hitze unter dem Deckel staut und daher bis zu 20°C mehr angezeigt werden. Eine Messung mit einem Deckelthermometer alleine ist also nicht sonderlich sinnvoll.

Mit einem Grillthermometer dagegen kann die Temperatur der Speisen sehr einfach und unkompliziert bestimmt werden. Auf diese Weise kann man das Fleisch punktgenau garen, ohne es vorher anschneiden zu müssen. Gleichzeitig verhindert man sowohl das Austrocknen des Grillgutes als auch, dass es zu früh vom Rost genommen wird. Der Fleischsaft bleibt somit erhalten und verleiht einen einzigartigen Geschmack!

Die Thermometer bestehen aus mindestens einem Sensor, welcher an der dicksten Stelle des Fleisches eingestochen wird. An der integrierten Anzeige kann die Kerntemperatur anschließend direkt abgelesen werden. Durch das praktische und kompakte Design sind die Thermometer außerdem sehr handlich und lassen sich ganz einfach in jeder Tasche verstauen.

Grillthermometer sind nicht nur in allen Farben, Formen und Preisklassen erhältlich: Einige von ihnen besitzen besondere Funktionen wie Timer, Alarm oder sogar Bluetooth-Übertragung an das eigene Smartphone!
Egal ob Anfänger oder Grillprofi: Mit den praktischen Helfern wird jede Speise ein voller Erfolg und erfüllt auch die höchsten Genussansprüche!


Große Auswahl für individuelle Ansprüche

Analoge Grillthermometer:

Die klassische Variante sind die analogen Thermometer. Beliebt sind
sie vor allem aufgrund der einfachen Handhabung und der niedrigen Kosten. Für die Benutzung wird außerdem kein Strom benötigt, weshalb man weder Batterien wechseln noch Akkus laden muss. Die Messungen können allerdings etwas langsam und ungenau sein. Hinzu kommt, dass keine digitale Temperaturanzeige vorhanden ist, was zu Fehlern beim Ablesen führen kann.

Digitale Grillthermometer:

Vom Aufbau ähneln die digitalen Thermometer den analogen sehr stark. Die Bedienung ist ebenfalls sehr unkompliziert, da sich die exakte Temperatur einfach von der digitalen Anzeige ablesen lässt. Für die Benutzung wird eine Stromquelle benötigt, diese kann je nach Modell eine Knopfbatterie oder auch ein wiederaufladbarer Akku sein. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle und genaue Messung der digitalen Thermometer.

Einige besitzen einklappbare Messsensoren, wodurch sie besonders platzsparend sind und einfach in der Hosentasche verstaut werden können. Andere hingegen haben eine Kabelverbindung zwischen den Sensoren und der Temperaturanzeige. Hier sollte man besonders darauf achten, dass die Kabel hitzebeständig sind. Viele digitale Thermometer verfügen außerdem über verschiedene Zusatzfunktionen.

Funk-Grillthermometer:

Nicht nur für Hightech-Fans: Mit einem Funk-Grillthermometer hat man sein Steak immer und überall im Blick! Die auch als Wirelss-Grill-Thermometer bezeichneten Messgeräte übertragen die Temperatur per Funk an den Empfänger, oder direkt per Bluetooth an eine App auf dem Handy. Dabei wird nicht nur die Temperatur übertragen, sondern je nach Modell auch der Verlauf aufgezeichnet und Warnungen durchgegeben, sobald der jeweilige Temperaturbereich über- oder unterschritten wird. Einige Modelle enthalten sogar Programme, in denen Garpunkte verschiedener Fleischsorten bereits voreingestellt sind.

Neben den Berührungsthermometern gibt es außerdem kontaktlose Infrarot-Thermometer, mit denen die Oberflächentemperatur des Grillgutes exakt bestimmt werden kann.

 

Ob digital oder High-Tech-Thermometer: Bei der Wahl des passenden Gerätes kommt es neben den technischen Details vor allem auf eine einfache und unkomplizierte Bedienung an.
 


Vor- und Nachteile verschiedener Thermometer

Analoge Grillthermometer Digitale Grillthermometer Funkthermometer

Vorteile

  • niedrige Preisklasse
  • unkomplizierte Bedienung
  • einfache Reinigung
  • Strom wird nicht benötigt
  • Messung genau und zuverlässig
  • digitale Anzeige erleichtert das Ablesen
  • nützliche Zusatzfunktionen, z.B. Alarm
  • Überwachung der Temperatur
    von überall aus möglich
  • Features wie Bluetooth
  • Übertragung und Aufzeichnen
    des Temperaturverlaufs
  • angepasst an alle Fleischsorten

Nachteile

  • Messungen sind ggf.
    etwas ungenau
  • Ablesefehler sind wahrscheinlich
  • keine Zusatzfunktionen
    wie bspw. Alarm oder Timer
  • höherer Preis als analoge Geräte
  • häufige Reinigung ist notwendig
  • teurer als digitale Thermometer
  • Funk- oder Bluetooth-Verbindungen
    sind unter Umständen störanfällig

Funktionsweise der Messung

Bilder by The MeatStick / Instagram: @themeatstickig

Nachdem das Thermometer eingeschaltet wird, ist es sofort einsatzbereit. Für die Benutzung sollte man wissen, dass sich die Modelle in der Anzahl der Sensoren unterscheiden können. Neben Geräten mit nur einem Sensor gibt es nämlich auch sogenannte Dual-Sensor-Thermometer, die sowohl die Kerntemperatur vom Fleisch, als auch die Wärme im Innenraum des Grills messen. Der zweite Sensor lässt sich bei manchen Modellen einfach per Magnet im Grill anbringen.

Sobald der Messfühler in der Mitte vom Fleisch fixiert ist, wird ein elektrisches Signal erzeugt, dass anschließend an das Display übertragen wird. Um Fehler zu vermeiden, sollte die Nadel nicht auf einen Knochen treffen, da die Messwerte sonst verfälscht werden können. Je nach Modell wird nun innerhalb weniger Sekunden die Temperatur gemessen und angezeigt. Da einige Displays ausschließlich Fahrenheit darstellen können, sollte man beim Kauf darauf achten, dass sich die Einheit auch auf Grad Celsius umstellen lässt.

Die im Fleisch enthaltenen Eiweißstrukturen denaturieren erst bei einer Temperatur von mehr als 60°C. Es ist daher wichtig, dass die Wärme
über einen längeren Zeitraum konstant
gehalten wird. Da man von außen nicht sieht, ob das Fleisch im Zentrum noch kühl oder roh ist, sollte man die Temperatur jederzeit unter Kontrolle haben. Bei größeren Stücken empfiehlt sich außerdem, das Grillgut mehrere Stunden gleichbleibend bei niedrigerer Hitze zu garen, um einen zarten und milden Geschmack zu erzeugen.

Grillthermometer sind aber auch in der Küche vielseitig einsetzbar.
Neben Fleisch- und Fischprodukten sind sie nämlich auch zur gleichmäßigen Zubereitung verschiedener Teigwaren wie Kuchen
oder
Brot sehr hilfreich. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass
der Teig außen verbrennt, während er im Kern noch flüssig ist.


In drei Schritten zum perfekten Steak!

Zuerst wird die Pfanne auf mindestens 180°C vorgeheizt und ein wenig Öl hinzugegeben. Das Würzen kann je nach Belieben vor oder auch nach dem Zubereiten erfolgen. Vor dem Anbraten sollte das Fleisch Zimmertemperatur besitzen und mit einem Küchenkrepp abgetupft werden. Wenn das Steak trocken ist, kann es anschließend in die Pfanne gegeben werden. Bildet sich bereits eine Kruste, ist es an der
Zeit, das Thermometer einzuschalten.

Nachdem das Steak von beiden Seiten knusprig angebraten ist, kommt das Thermometer zum Einsatz. Damit die Temperaturmessung möglichst genau wird, platziert man den Sensor am besten in der Mitte der dicksten Stelle vom Muskelstück. Der passende Bereich für die Kerntemperatur kann nun je nach Modell eingestellt werden. Bei Funk-Thermometern sollte man außerdem die Timer- und Alarm-Funktion aktivieren und kann gegebenenfalls auch das entsprechende Programm auswählen.

 



Ist die gewünschte Kerntemperatur erreicht, kann man zur Sicherheit den Handballentest durchführen: Hat das Steak die gleiche Härte wie der Daumenballen, während man Daumen und Zeigefinger einer Hand zusammenlegt, ist das Fleisch noch ziemlich roh. Drückt man Daumen und Ringfinger aneinander, gleicht die Härte des Ballens der Garstufe "medium". Hat man den gewünschten Gargrad erreicht, kann man das Steak aus der Pfanne nehmen und nach einer kurzen Ruhepause anschließend servieren.


Das Meater Block Thermometer-Set enthält vier Temperaturfühler mit modernster Technologie! Neben einer Bluetooth-Reichweite von bis zu 50m bieten die Dual-Temperatursensoren zudem die Möglichkeit, Kern- und Umgebungstemperatur gleichzeitig zu messen!

Mit einer Messgeschwindigkeit von nur drei Sekunden gehört der neue Thermapen Blue LE zu den absoluten Spitzenreitern! Dank der sicheren Verbindung lassen sich die Temperaturdaten außerdem ganz einfach auf das Smartphone übertragen.


Die moderne Technologie
setzt neue Maßstäbe in Sachen Geschwindigkeit, Präzision und Genauigkeit! Funk-Thermometer bieten nicht nur die Möglichkeit den Temperaturverlauf aufzuzeichnen, sondern enthalten sogar ganze Programme, um die richtige Kerntemperatur zu ermitteln. Gleichzeitig werden die Daten zuverlässig an das eigene Smartphone gesendet

---

---

---

Das Thermapen Digital-Sekundenthermometer ist ein echter Klassiker! Neben der schnellen Reaktionszeit bietet das Gerät zudem einen breiten Messbereich von -49,9°C bis +299,9°C. Für den praktischen Gebrauch lässt sich die Sonde ganz einfach seitlich einklappen.

Der MeatStick MiniX ist ein wahrer Alleskönner! Aufgrund der hohen Hitzebeständigkeit ist das Gerät bestens für die Zubereitung in der Pfanne oder Fritteuse geeignet. Mit einer Länge von nur 9,5 cm ist der MiniX außerdem sehr handlich und leicht zu verstauen.

 


Grillen und Kochen mit dem MeatStick:


Immer die richtige Wahl:

Sous Vide Thermapen

mit Mini-Nadelsonde

Das Sous-Vide-Thermometer von Thermapen wurde speziell für Bereiche entwickelt, in denen präzise Temperaturmessungen notwendig sind. Die Messung umfasst einen Bereich von -49,9°C bis +299,9°C und hat eine Genauigkeit von 0,4°C. Die feine Edelstahl-Spitze ist außerdem perfekt zur Temperaturmessung empfindlicher Lebensmittel geeignet. Zum Schutz enthält das wasserdichte Kunststoffgehäuse außerdem antibakterielle Biomaster-Zusätze.

Meater Plus Thermometer

Mehr als ein Thermometer: Der MEATER Plus bietet die perfekte Ausstattung für den nächsten Grillabend! Während der Zubereitung ermittelt das Gerät nicht nur die Gardauer und Ruhezeit, sondern bietet zusätzlich eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung für perfekte Ergebnisse! Die Temperatur lässt sich dank der zuverlässigen Bluetooth-Übertragung während des gesamten Vorgangs auf dem Smartphone oder Tablet verfolgen.

 

Thermapen Infrarot- Thermometer

Das Infrarot-Thermometer von Thermapen ist ein hochwertiges Kombi-Messgerät der neusten Technologie. Es enthält neben
einer präzisen Einstichsonde
zum Messen der Kerntemperatur außerdem ein Infrarot-Thermometer, mit dem die Oberflächen-Temperatur der Speise ermittelt werden kann. Für die Messung muss der Sensor einfach auf das Grillgut gerichtet werden, während man die Scan-Taste gedrückt hält

 

MeatStick & MiniX WiFi Bridge

Der MeatStick ist ein kabelloses Fleischthermometer, welches die Temperatur einfach und zuverlässig an das eigene Smartphone überträgt. Und so funktioniert es: Einfach die MeatStick-App installieren, das passende Gericht auswählen und das Thermometer in der Mitte vom Fleisch platzieren. Sobald die passende Temperatur erreicht ist, ertönt der Alarm.
Im Combo-Set ist außerdem eine WiFi-Bridge enthalten, die das Signal per Bluetooth oder WiFi verstärkt.

 


Das kleinste, kabellose Fleischthermometer: